Startseite
Zur Erstinformation
Datenschutzerklärung
Wir über uns
Der "feine" Unterschied
Unser Serviceangebot
Alles über Renten & Steuern
Unsere PRODUKT - Palette
Vorsorgen & versichern
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Pflegefall - und dann?
Wichtigste Versicherungen
Kontakt
Impressum


. . . und deshalb braucht jeder unbedingt eine Berufsunfähikeitsversicherung.
Nicht mehr arbeiten zu können, heißt nichts zu verdienen! Wenn das bisherige Einkommen aber durch Krankheit oder Unfall plötzlich wegfällt, ist das menschliche Leid allein schon schlimm genug, aber wenn dadurch auch noch eine finanzielle Not entsteht, ist alles noch viel schlimmer.....

Jeder vierte Arbeitnehmer wird mittlerweile berufs- oder erwerbsunfähig. Vor allem jüngere Menschen können seit 2001 aber nur noch mit einer eingeschränkten gesetzlichen Rente rechnen. Sorgen Sie deshalb rechtzeitig privat vor, um wenigstens die finanziellen Folgen dieses Schicksals zu mildern!


Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit sind übrigens nicht Unfälle, sondern Krankheiten. Insbesondere sind Erkrankungen an Wirbelsäule, Muskeln und Gelenken die mit Abstand häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit, gefolgt von den stark zunehmenden Nervenleiden und psychischen Erkrankungen sowie den Herz- und Kreislauferkrankungen.


Seit dem 01.01.2001 gelten vor allem für junge Menschen massive Einschränkungen.


In Abhängigkeit von der täglichen Arbeitszeit besteht unter Umständen lediglich Anspruch auf Erwerbsminderungsrente:

Nur wer weniger als 3 Stunden täglich arbeiten kann, hat Anspruch auf die volle Erwerbsminderungsrente (etwa 31 % des letzten Bruttogehaltes).

Wer in der Lage ist, täglich 3 bis 6 Stunden zu arbeiten, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente (etwa 15,5 % des letzten Bruttogehaltes).

Wer jedoch noch 6 Stunden pro Tag einer Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen kann, hat keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente.


Arbeitnehmer, die ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können, müssen zukünftig jede Beschäftigung annehmen - auch wenn diese den eigenen Fähigkeiten nicht entspricht und schlechter bezahlt wird!

Arbeitbehmer, die das 40. Lebensjahr vor dem 02.01.2001 bereits vollendet hatten, können im Fall einer Berufsunfähigkeit nicht auf einen anderen Beruf verwiesen werden, doch auch sie müssen mit deutlichen finanziellen Einbußen rechnen. Statt der bisherigen Berufsunfähigkeitsrente wird die halbe Erwerbsminderungsrente gezahlt. Das entspricht einer Kürzung von etwa einem Drittel.


Analysieren Sie mit unserer Hilfe Ihren konkreten Vorsorgebedarf und lassen Sie sich von uns individuell beraten, welches Marktangebot am besten zu Ihnen passt.

ACHTUNG: Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Deshalb steht das sogenannte Kleingedruckte der Bedingungen und Leistungen bei uns absolut im Mittelpunkt, damit Sie sich darauf verlassen können, dass auch Versicherung drin ist, wo Versicherung drauf steht!

Wir stehen Ihnen gern zu Diensten und freuen uns auf Sie,







Top