Startseite
Zur Erstinformation
Wir über uns
Der "feine" Unterschied
Unser Serviceangebot
Alles über Renten & Steuern
Unsere PRODUKT - Palette
Vorsorgen & versichern
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Pflegefall - und dann?
Wichtigste Versicherungen
Die Logik der Börse
Erkenntnisse & Bekenntnisse
Lust auf eine Geschichte?
Kontakt
Gästebuch
Impressum


Jeden von uns kann es treffen!

Nicht nur ältere Menschen sind diesem Risiko ausgesetzt, auch jüngere Menschen können durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit pflegebedürftig werden. Wenn Sie sich in solchen Fällen keine Sorgen machen und zumindest finanziell unabhängig bleiben wollen, sollten Sie vorsorgen, denn die gesetzliche Pflegeversicherung ist nur eine "Teilkasko-Versicherung und bietet bestenfalls nur eine Grundabsicherung!


Die Situation:

Die medizinische Versorgung wird immer besser und die Lebenserwartung steigt. Doch auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt rasant:

Jeder Sechste unter uns wird im Laufe seines Lebens professionelle Hilfe wegen Pflegebedürftigkeit in Anspruch nehmen müssen.

Über 2 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit ständig auf Pflege angewiesen.

In den nächsten 20 Jahren ist mit einer Zunahme der Pflegebedürftigkeit um 50 % zu rechnen, bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl sogar verdreifachen! (Quelle: DIW Bevölkerungsschätzung 2001; Stand 7/2004)


Bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit kommen erhebliche Kosten auf uns zu. Im Durchschnitt entstehen für einen Platz im Pflegeheim folgende monatliche Kosten:

Stationäre HeimpflegeHeimkostenMonatliche HöchstleistungenEigenanteil
Pflegestufe I2.300 EUR1.023 EUR1.277 EUR
Pflegestufe II2.600 EUR1.279 EUR1.321 EUR
Pflegestufe III3.100 EUR1.432 EUR1.688 EUR

Quelle: Bundesamtfür Gesundheit und Soziale Sicherung, Stand 06.2005

Bei einer Pflegebedürftigkeit von z.B. 10 Jahren in Pflegestufe II bedeutet dies einen Bedarf an zusätzlichen privaten Mitteln von über 158.000 EUR.


Können Sie diese zusätzlichen Kosten aus Ihrem laufenden Einkommen decken oder müssen Sie an Ihr erspartes Vermögen?

Können Sie diese zusätzlichen Kosten aus Ihrem laufenden Einkommen decken oder müssen Sie an Ihr erspartes Vermögen? 

Auch die engsten Familienangehörigen müssen für die Pflegekosten aufkommen.
Das Verfassungsgericht hat entschieden: Kinder müssen für ihre Eltern einstehen.   
Mit einer Pflegevorsorge (vor der Sorgen sorgen) schließen Sie Ihre Pflegelücke und erhalten zusätzlich zu den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung ihre individuell vereinbarte monatliche Pflegerente. Sie selbst entscheiden, ob Sie sich in Ihrer gewohnten Umgebung pflegen lassen wollen oder sich ein Pflegeheim Ihrer Wahl leisten können. So bleiben Sie unabhängig und schützen Ihr Vermögen.


Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen bei der ständig wachsenden Vielfalt des Marktes insbesondere nur Angebote, die sich bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit nicht an der gesetzlichen Pflegeversicherung orientieren, denn deren Leistungen können sich während der Laufzeit ständig ändern!


Anhand eines klar definierten Punktekatalog prüft der Arzt Ihres Vertrauens, welche der sechs Verrichtungen des täglichen Lebens Sie ohne fremde Hilfe - ambulant oder stationär - nicht mehr ausüben können.

Diese Verrichtungen sind:

  • Mobilität
  • An- und Auskleiden
  • Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken
  • Persönliche Körperpflege
  • Baden und Duschen
  • Verrichten der Notdurft

Unabhängig von der Anzahl der vorliegenden Pflegepunkte werden von den Anbietern je nach Wahl der Produktvariante auch im Falle einer Demenzerkrankungen (z.B. Alzheimer) Rentenleistungen erbracht. 


Produktvariante         Monatliche Rente        Voraussetzungen
BASIS100 % der versicherten Rente        bei 6 Pflegepunkten
KOMFORT100 % der versicherten Rente
  50 % der versicherten Rente         
bei 6 Pflegepunkten
bei 5 Pflegepunkten oder   Demenz   
EXKLUSIV100 % der versicherten Rente 
 
  75 % der versicherten Rente
  50 % der versicherten Rente
bei 6 Pflegepunkten oder Demenz
bei 5 Pflegepunkten
bei 5 Pflegepunkten

Zusätzlich Möglichkeiten zur Ergänzung des Leistungsumfangs:

  • Einmalleistung von 6 Monatsrenten bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
  • frei wählbare Karenzzeit von 3 bis 6 Monaten
  • Anpassung der Rente zum Kaufkrafterhalt (Dynamik)

Mit uns finden Sie aus der Vielfalt der Angebote des Marktes genau die Lösung, die am besten zu Ihren individuellen Vorstellungen passt.

Wünschen Sie weitere Informationen und eine umfassende Beratung?

Name:
Vorname:
E-Mail-Adresse:
Straße:
PLZ:
Ort:
Telefonnummer:
Faxnummer:
Bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf:  per E-Mail
 rufen Sie mich an
Kommentar:




Top